Was kostet der G20-Gipfel die Steuerzahler_innen wirklich?