HSH-Verkauf: „Jetzt zu jammern ist erbärmlich“