„Alle, die sich für Flüchtlinge einsetzen, haben unsere Solidarität“

Die CDU-Abgeordnete Karin Prien wurde Berichten zufolge in den letzten Tagen von Rechtsradikalen belästigt und bedroht, weil sie die Idee der Unterbringung von Flüchtlingen auch in Privathaushalten aufgegriffen hat. “Wir verurteilen diese Angriffe”, erklären dazu gemeinsam Sabine Boeddinghaus und Cansu Özdemir, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. “Die Freie und Hansestadt Hamburg muss Menschen helfen, die sich gezwungen sehen, ihre Heimat zu verlassen. Es überrascht leider nicht, dass Rechtsradikale jeden Versuch der Hilfe angreifen und auch vor Drohungen und Gewalt nicht zurückschrecken. Nach den vielen Versuchen, vermeintliche Bürgerproteste gegen Flüchtlingsheime zu provozieren oder zu instrumentalisieren, ist mit den sehr persönlichen Angriffen auf Frau Prien eine neue Qualität der fremdenfeindlich motivierten Bedrohung erreicht. Alle, die sich in dieser Stadt für Flüchtlinge einsetzen, haben unsere Solidarität. Frau Prien, lassen Sie sich nicht einschüchtern!”