Blankenese kann endlich eine Folgeunterkunft bekommen

Das Oberverwaltungsgericht hat der Beschwerde der Freien und Hansestadt Hamburg gegen die Zwischenverfügung bezüglich der Folgeunterkunft in Blankenese stattgegeben. „Erneut korrigiert das Oberverwaltungsgericht eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts, die viel Kritik hervorgerufen hatte“, begrüßt die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Christiane Schneider, die Entscheidung. „Jetzt ist zu hoffen, dass die Stadt erneut die Fällgenehmigung für die 42 Bäume beantragt und erhält und dass Blankenese endlich eine Folgeunterbringung für Geflüchtete bekommt. Über 2.000 Blankeneser BürgerInnen hatten zuletzt für die Aufnahme von Geflüchteten in ihrem Stadtteil demonstriert. Die wenigen, die sich der Solidarität verweigern und Geflüchtete aus ihrer Nachbarschaft heraushalten wollen, dürfen damit nicht durchkommen.“