Familie ohne Strom und Licht: Senat muss handeln

Hausaufgaben bei Kerzenlicht – das Hamburger Abendblatt berichtet über eine Familie, denen Vattenfall den Strom abgestellte, nachdem der Vater in Untersuchungshaft kam und die Familie keine finanzielle Unterstützung mehr erhielt. Die Mutter der beiden zehn-, acht- und einjährigen Kinder hat bisher keinen Aufenthaltstitel und daher keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Die Familie ist gefährdet, aus der Wohnung zwangsgeräumt und im Anschluss nach Polen abgeschoben zu werden.

“Mehmet Yildiz, Politiker der Linkspartei, will es nicht hinnehmen, dass eine alleinerziehende Mutter mit drei Kindern mitten in Hamburg seit beinahe einem Jahr ohne Strom leben muss. ‚Das ist menschenunwürdig‘ sagt Yildiz. Es sei ein Skandal, dass Behörden, Schule und Jugendamt seit Langem über die Notlage Bescheid wüssten, aber anscheinend niemand eine Lösung finde. ‚In einem Sozialstaat dürfen wir solche Zustände nicht akzeptieren.’ Der Staat habe die Aufgabe, für das Wohl der Kinder zu sorgen und die Rhamenbedingungen für ein gutes Aufwachsen bereitzustellen. ‚Ich fordere den Senat in diesem Fall zu schnellem Handeln auf, um den Kindern zu helfen.”