Azubi-Ticket: Die Verpackung ist größer als das Geschenk

  • 27. März 2019

Ein Azubi-Ticket für rund 30 Euro im Monat  wollen SPD und Grüne heute in der Hamburgischen Bürgerschaft beschließen. „Breite Proteste gegen die ewigen HVV-Preiserhöhungen wirken langsam bei  Rot-Grün“, sagte in der Debatte die  verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Heike Sudmann. Es ist sozial und ökologisch gut, wenn Azubis weniger für den HVV bezahlen. Allerdings ist die Verpackung bei Rot-Grün deutlich größer als das Geschenk: In ihrem Antrag rechnen sie ständig die Verkaufspreise für das Gesamtnetz vor. Im echten Leben sind 90 Prozent der verkauften Azubi-Tickets aber nur für das Stadtgebiet Hamburg und kosten zwischen 41,90 und 67,10 Euro. Die reale Ersparnis liegt für die Allermeisten eher im Bereich von 20 bis 40 Euro im Monat, nicht über 100 Euro, wie der Antrag suggeriert.“

Es bleibe das Geheimnis von SPD und Grünen, weshalb sie den Antrag der Fraktion DIE LINKE zu kostenfreien Tickets für Azubis, Schüler_innen  und Student_innen im Dezember 2018 rundweg abgelehnt haben, so Sudmann. „Rot-Grün springt auch heute zu kurz: Wer frühzeitig HVV-Kund_innen binden will, müsste mit den Schüler_innen anfangen.  Weshalb sollen Menschen ganz ohne eigenes Einkommen künftig monatlich zwölf Euro mehr zahlen als Menschen mit Ausbildungsvergütung? Die konsequente Lösung ist der Nulltarif für alle Menschen in Ausbildung. In Berlin bekommen Schüler_innen ab dem 1. August dieses Jahres ein kostenloses Ticket, links macht offensichtlich den Unterschied!“