Brand auf der CNNI Arauco: Wie sicher ist Hamburgs Hafen?

Der Brand auf der CCNI Arauco im Waltershofer Hafen zeigt etliche Schwachstellen in der Hamburger Wasserschutzpolizei auf. Durch den seit Jahren bekannten zu geringen Wirkungsgrad der veralteten Hamburger Löschboote wurden katastrophale Auswirkungen riskiert. „Wie kann sich ein Hafen von Welt einen solchen Zustand erlauben?“, fragt Norbert Hackbusch, hafenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Der Brand wirft diverse Fragen an die Sicherheitskonzepte im Hamburger Hafen auf, die der Senat endlich beantworten muss.“ Dazu hat die Fraktion DIE LINKE heute eine Schriftliche Kleine Anfrage eingereicht.

So will die Fraktion unter anderem herausbekommen, ob und warum weder für die Arbeiter_innen noch für die Wohnbevölkerung im Waltershofer Hafen eine Warnung herausgegeben wurde. Auch fragt sie, wann der Wasserschutzpolizei klar wurde, dass die Hamburger Löschboote für diesen Brand nicht ausreichten und wann das Havariekommando und die Betriebsfeuerwehren von Airbus und Holborn hinzugezogen wurden. „Mit unserer SKA wollen wir auch weitere Sicherheitsmängel bei der Wasserschutzpolizei offenlegen“, erklärt Hackbusch. „Und wir wollen wissen, wie der Stand des Vergabeverfahrens für ein oder mehrere neue Löschboote ist. Denn die unzureichende Ausstattung mit Löschbooten ist seit Jahren bekannt.“