Fahrradstadt Hamburg? Reine Schutzbehauptung!

Der ADFC hat heute die Hamburger Ergebnisse des bundesweiten “Fahrradklima-Test 2018” vorgestellt. Demnach hat sich die Gesamtnote für das Radfahren in Hamburg weiter verschlechtert, von 4,19 auf 4,21 (“ausreichend”). Das Fahrrad- und Verkehrsklima ist von der Note 3,7 im Jahre 2014 auf 4,0 in 2018 gesunken. Das Sicherheitsgefühl ist wie 2016 auch in 2018 mit 4,7 sehr schlecht bewertet.

„Die schlechten Ergebnisse sind der traurige Beleg, dass Radfahren in Hamburg immer noch nicht vergnügungsteuerpflichtig ist“, stellt Heike Sudmann fest, die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Der von den Grünen sich selbst verliehene Titel ‘Fahrradstadt Hamburg‘ sei eine reine Schutzbehauptung. Damit solle von der unvermindert autofixierten Politik des Senats abgelenkt werden. “Hamburg braucht endlich eine Umverteilung des Straßenraums zugunsten der umweltfreundlichen Verkehrsmittel und flächendeckend Tempo 30. Dann kann das Radfahren in Hamburg auch Spaß machen.”