Gentechnik: ein weltweiter Freilandversuch

  • 25. Januar 2009

„DIE LINKE unterstützt die Initiative ‚Gentechnikfreie Metropolregion Hamburg’ von über  30 Organisationen aus der Landwirtschaft, dem Garten- und Obstbau, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie von Handels- und erarbeitungsunternehmen und Einzelpersonen “, das erklärte die Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn und der Sprecher der AG Umwelt, Gilbert Siegler“ gestern nach einer gemeinsamen Sitzung im Hamburger Rathaus.

Allein genetisch verändertes Pflanzensaatgut greift täglich in einem Ausmaß in unsere Nahrungskette ein, das niemand in seiner langfristigen Auswirkung abschätzen kann.

Die Kandidatin für die Europawahl, Sabine Wils, wies auf die Notwendigkeit hin, dass die Kennzeichnungspflicht für transgene Bestandteile in Lebensmitteln eindeutig sein muss: „Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung will gentechnikfreie Lebensmittel. Das ist
das Mindeste was ermöglicht werden muss!“

„Der Einsatz von Gentechnik bekämpft eben nicht den Hunger auf Welt“, darauf wies Gilbert Siegler hin und führte weiter aus, dass die Beispiele in Asien genau das Gegenteil aufzeigten. „Die Produkte werden teurer- sowohl für die Bauern als auch für die Verbraucher.
In einigen  ländlichen Regionen in Indien sind die Bauern von den weltweiten Konzernen wie Monsanto und Bayer derartig in den Ruin getrieben worden, dass viele Hunderte von Ihnen ihr Leben mit Selbstmord beendet haben. Die sozialen Probleme sind mit dem Einsatz von Gentechnik immens gewachsen.“

Mais-, Reis- und Rapspollen fliegen viele Kilometer weit. DIE LINKE steht voll hinter der Aussage der Initiatoren, dass gentechnikfreie Landwirtschaft und tansgene Agrarproduktion nicht nebeneinander existieren können. Letztendlich führt sie zu einem großen Artensterben und löst damit eine biologische Verschmutzung aus, die
unaufhaltsam zunimmt.

„Auch wenn es bei der freiwilligen Selbstverpflichtung der rund 1.200 Bauern, Gärtnern und Imkern um eine garantiert gentechnikfreie Erzeugung geht, ist doch zu begrüßen, dass auch verarbeitende Betriebe und speziell Molkereien, Mühlen und Bäckereien sich der Initiative angeschlossen haben. Sollte man nicht einbeziehen, wie viel gentechnisch verändertes Material  über den Hamburger Hafen in die Betriebe und die Läden gelangt“, fragt Dora Heyenn, umweltpolitische Sprecherin.

„Wir fordern den Senat auf, seinen Beitrag zur gentechnikfreien Metropolregion Hamburg zu leisten und der Hafenwirtschaft ebenfalls eine Selbstverpflichtung nahe zu legen. Das wäre ein wichtiger Beitrag zu Hamburg als lebenswerter Stadt. Dann wird sie auch
wachsen und kreativ sein“, so abschließend Dora Heyenn und Gilbert Siegler.

Für Rückfragen:
Roman Denter, Umwelt- und Energiereferent der Fraktion DIE LINKE,
040 / 42831 2391