Grüne enttäuschen mit halbherzigem Verkehrskonzept – von “autofreier Innenstadt” kann keine Rede sein

Heute haben die Grünen ihr Innenstadtkonzept vorgestellt. Die sechs genannten Ziele umfassen – anders als angekündigt – keinen Punkt für eine autofreie Innenstadt. Die drei Leitprojekte umfassen die bereits im Bezirk Hamburg-Mitte diskutierte Umwandlung der Mönckebergstraße, den Bereich Binnenalster sowie das Kontorhausviertel. „Wer große Erwartungen an neue Ideen hatte, wird enttäuscht. Als alten Wein in neuen Schläuchen präsentieren die Grünen ihre drei Leitprojekte zur Mönckebergstraße, Binnenalster und dem Kontorhausviertel”, sagt Heike Sudmann, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Gerade im Kontorhausviertel hätten die Grünen die Weiterentwicklung des Weltkulturerbes mit ihrer Zustimmung zum Abriss der City-Höfe erheblich geschädigt. “Die angekündigte autofreie Innenstadt entpuppt sich als Luftnummer, denn im Konzept heißt es lediglich, die Grünen wollten ‘den Bus- und Autoverkehr im Kern der Innenstadt reduzieren‘. Der abschließend formulierte Anspruch ‘über das bisher Gedachte hinaus zu denken‘ wird so nicht erfüllt. Viele schöne Worte können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Grünen mutlos sind, gerade im Verkehrsbereich.”