Hauptbahnhof ausbauen – aber bitte zukunftsfähig!

  • 28. November 2018

Der heute von SPD und Grünen in die Hamburgische Bürgerschaft eingebrachte Antrag zur Weiterentwicklung des Hauptbahnhofs ignoriert die durch den von der DB geplanten „Deutschland-Takt“ zu erwartenden zusätzlichen Züge – diesen Aspekt greift die Fraktion DIE LINKE mit einem Zusatzantrag auf (Drs. 21/15115). „Weshalb Senat und Bahn die von ihnen selbst vorgeschlagenen kurzfristigen Maßnahmen noch nicht umgesetzt haben, ist mir ein Rätsel. Völlig unverständlich ist jedoch, weshalb Rot-Grün die Angebotserweiterungen der Bahn durch den neuen ,Deutschland-Takt‘ nicht berücksichtigt“, sagte in der Debatte die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion, Heike Sudmann. Der Deutschland-Takt soll das erfolgreiche Schweizer System des integralen Taktfahrplans (regelmäßige Anschlüsse in alle Richtungen) nach Deutschland bringen. So soll die Zahl der Fernzüge in die Richtungen Bremen, Hannover und Berlin auf einen Halbstundentakt verdoppelt werden. Auch im Umlandverkehr wird eine erhebliche Steigerung der Zugzahlen angestrebt, allein in Richtung Niedersachsen sollen künftig sieben Regionalzüge pro Stunde zuzüglich drei Verstärkerlinien zur Hauptverkehrszeit verkehren.

„Damit werden noch viel mehr Züge in den Hamburger Hauptbahnhof fahren“, sagte Sudmann. „So kann massiv Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werdenDafür brauchen wir aber Klarheit, wie viele Gleise der Hamburger Hauptbahnhof in 20, 30 Jahren braucht, um diese Züge aufnehmen zu können.“