Planung Stadtbahn: Nahverkehr braucht Lösungen vor 2012

  • 13. Januar 2009

Zur vom Senat angekündigten konkreten Planung des Stadtbahnbaus erklärt Dr. Joachim Bischoff, Mitglied des Stadtentwicklungsausschusses für DIE LINKE:
“Die drängenden Probleme des Hamburger Nahverkehrsnetzes werden so nicht gelöst. Die Verwirklichung im Jahre 2012 ist für die Bevölkerung, die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen ist, viel zu lange hin und zudem ist ein nur kleiner verkehrlicher Raum betroffen”.

Schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Lösungen für Großsiedlungen und umliegende Stadtteile wie die der Metrobuslinien wurden nach dem Beginn der rot-grünen Regierung in der Taktfrequenz von 10 auf 20 Minuten eingeschränkt sowie im Kernnetz verkleinert. Und das bei steigenden Fahrgastzahlen. Um die Aufnahmekapazitäten der Busse zu erweitern, soll die Anzahl der Sitzplätze verringert werden.

In Hamburg hat es so gut wie keine Entwicklung im Busverkehr mehr und nur wenig Verbesserungen gegeben. Die Planungen diesbezüglich stagnieren, da alle zur Verfügung stehenden Mittel für die Stadtbahn vorbehalten werden. Schnelle Lösungen, wie die Vergrößerung des Kernnetzes der Metrobuslinien und der Verdichtung der Taktfrequenz auf 10 Minuten, sind dringend nötig.

Die erneuten Planungen verzögern die Realisierung und steigern erneut die Kosten. Grundsätzlich ist eine Stadtbahn ein sinnvolles Modell, doch kurz- und mittelfristig braucht Hamburg eine schnell zu realisierende Lösung für den öffentlichen Nahverkehr.