Vattenfalls neuester Trick: „Ein erbärmliches Manöver“

  • 28. September 2018

Mit einem weiteren Trick versucht Vattenfall, die Umsetzung des Volksentscheids und damit den Rückkauf des Fernwärmenetzes durch die Stadt zu verhindern. „Der Winkelzug, den überhöhten Mindestkaufpreis nun als unzulässige Subventionszahlung von der EU prüfen zu lassen, ist ein erbärmliches Manöver auf Kosten der Hamburger_innen, der Umwelt und letztlich auch der Demokratie“, kritisiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Den irrigen Gedanken, dass Infrastruktur für die Daseinsvorsorge privat betrieben werden kann, hat Vattenfall mit seiner Provokation jedenfalls widerlegt – der Konzern beweist einmal mehr, dass er sich selbst der Nächste ist. Das belegt auch noch einmal, dass die Umsetzung des Volksentscheids alternativlos ist: Hamburg muss sich aus Vattenfalls Geiselhaft befreien, sonst müssen die Bürger_innen den Weiterbetrieb seiner überkommenen Kohledenkmäler finanzieren.“