Chancengleichheit in der Kita gibt es nicht ohne Investitionen

Die FDP-Fraktion sorgt sich um die Chancengleichheit in Hamburg und daher um die Qualität der Kinderbetreuung. „Echte Chancengleichheit gibt es in Hamburgs Kitas noch lange nicht“, sagte dazu in der heutigen Aktuellen Stunde Mehmet Yildiz, der kinderpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Eltern mit Gutscheinen für fünf Stunden Betreuung suchen oft monatelang nach einer Kita, die ihre Kinder annimmt, weil diese Gutscheine für die Kitas nicht kostendeckend sind. Besonders trifft das Familien im ALG II-Bezug, Flüchtlingsfamilien oder Migrantenfamilien, bei denen ein Elternteil ohne Erwerbsarbeit ist. Obwohl ihnen so Chancengleichheit verwehrt wird, hält die FDP am Gutscheinsystem fest und will Hamburgs Eltern weismachen, dass der Wettbewerb das Angebot schon regeln würde. Sie drückt sich davor einzugestehen, dass sie damit Platzsteuerung und Bedarfsplanung aus der Hand gibt.“

Die Folgen seien hohe Krankenstände unter den Kita-Beschäftigten, ein unattraktives Berufsbild und letztlich fehlende Fachkräfte – also genau das Gegenteil von guter Qualität in den Kitas. „Wer Chancengleichheit und gute Bedingungen für Kinder, Eltern und Kita-Beschäftigte will, muss neben der Qualität in der Tagesbetreuung auch in die  Attraktivität des Berufs und die Weiterentwicklung von Bildungsbeteiligung und Beitragsfreiheit investieren“, so Yildiz. „Diese Leitlinien stehen nicht gegeneinander, sondern bedingen sich gegenseitig.“