Kita-Arbeit muss endlich attraktiver werden

Sozialsenatorin Leonard und Schulsenator Rabe haben heute einen Maßnahmenkatalog für mehr Fachkräfte in der sozialpädagogischen Berufsausbildung vorgelegt. Gleichzeitig wurde mit den Kita-Verbänden und dem Landeselternausschuss eine Streckung der Verbesserungen der Personalschlüssel im Krippenbereich vereinbart.

„Diese Streckung der Verbesserung der Fachkraftschlüssel ist vernünftig, kommt aber leider sehr spät“, erklärt dazu Mehmet Yildiz, Fachsprecher für Kinder und Sport der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Und der Senat springt zu kurz: Der erweiterte Zugang zu den sozialpädagogischen Berufen bringt vielleicht ein paar Auszubildende mehr an den Fachschulen. Aber ein großer Teil dieser Fachkräfte bleibt gar nicht im Berufsfeld, weil es so unattraktiv ist – und dieses Problem hat der Senat immer noch nicht gelöst.“

So sind die 2015 von den Beschäftigten erkämpften Tariferhöhungen in Hamburg immer noch nicht umgesetzt, gut zwei Drittel aller Kita-Beschäftigten sind nur in Teilzeit angestellt. „Wie wollen Rabe und Leonhard unter diesen Bedingungen Fachkräfte halten und zusätzliche Abiturient_innen gewinnen?“, fragt Yildiz. „Um endlich bessere Bedingungen für die Angestellten und die Kinder zu schaffen, fordern wir angemessene Bezahlung und schlagen einen Pakt mit den Kita-Verbänden zum Abbau prekärer Arbeit vor.“