Überraschungs-EM 2024 – Senat hat nichts aus Olympia-Debakel gelernt

Der Senat hat sich darum beworben, dass in Hamburg Begegnungen der Fußball-Europameisterschaft 2024 ausgetragen werden – mit Erfolg, wie der DFB heute verkündete. „Der Senat hat immer noch nichts aus seinem Olympia-Debakel gelernt“, erklärt dazu Mehmet Yildiz, sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Ein solches Projekt muss er den Hamburgerinnen und Hamburgern vor einer Bewerbung vorstellen, die Kosten benennen und mit der Stadtgesellschaft diskutieren. Anscheinend hat der Senat das Olympia-Referendum vollständig verdrängt.“

Anders sei es nicht zu erklären, dass Andy Grote von einem „tadellosen Ruf“ bei der Ausrichtung „spektakulärer Sportveranstaltungen“ spricht. „Grote hat in den letzten beiden Jahren rund zehn Millionen Euro für Bewerbungen um große Sportevents ausgegeben – so groß ist der gesamte Sportetat für ein Jahr“, kritisiert Yildiz. „Statt in den Rachen der UEFA und ihrer Sponsoren sollte er das Geld lieber in Hamburgs Sportinfrastruktur stecken.“