Migrant_innenorganisationen stärken – Mehr Förderung und Vernetzung!

Viele Migrant_innen in Hamburg engagieren sich in eigenen Organisationen und Vereinen. 450 registrierte Migrant_innenorganisationen (MO) leisten sehr wichtige Arbeit in ihren Communities in den Bereichen Integration, Schule, Berufsberatung und Ausbildungsvermittlung, medizinische und psychologische Beratung, Wohnungssuche, Kinder- und Altenbetreuung, Sozialarbeit, Empowerment, Interessenvertretung und vieles mehr. Diese Arbeit wird im überwiegenden Teil ehrenamtlich geleistet, ist oft nur durch den über die Maßen persönlichen Einsatz Einzelner möglich. Sie geschieht unter teilweise sehr erschwerten Bedingungen: Es fehlen Räume, fest angestelltes Personal, Fortbildungsmöglichkeiten – und es fehlt Geld.
Dies alles ist nicht neu. Dennoch müssen weiter Verbesserungen gefordert werden – je lauter, desto besser. Veränderungen brauchen einen langen Atem.

 

Wir wollen mit der Veranstaltung einen Austausch auch zwischen den einzelnen Communities erreichen und bieten die Gelegenheit, konkrete Fragen
zur Finanzierung zu stellen. Ein bereits erarbeiteter Fördermittelwegweiser liegt bereit.

Begrüßung: Karin Haas und Surya Stülpe, Sprecherinnen der LAG Migration, Flucht und Antirassismus, DIE LINKE
Einleitung: Dr. Carola Ensslen, integrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft

Interviews mit Melanie Martínez, Arbeitsgemeinschaft Interkultureller Jugendverbände (AGIJ e.V.), Fakhria Najem, Berufliche Integration (Bin e.V.), Sania Butt, Lessan e.V.

Anschließend wollen wir in Arbeitsgruppen diskutieren und Forderungen erarbeiten.
Zum Ausklang freuen wir uns auf einen interessanten Austausch bei einem kleinen Imbiss (Ende ca. 21.30 Uhr).