DIE LINKE lädt zum Yalda-Fest: „Seebrücke nach Hamburg – gleiche Rechte für Alle!“

Zum 13. Mal feiert die Fraktion DIE LINKE das Yalda-Fest – eine Tradition aus Vorderasien, wo seit Jahrhunderten die „Längste Nacht des Jahres“ mit Tanz und besonderen Speisen gefeiert wird. Dieses Jahr ist das Motto „Seebrücke nach Hamburg – gleiche Rechte für Alle!“. Die riesigen bundesweiten Demonstrationen zeigen: Das Sterben im Mittelmeer wird nicht vergessen, unzählige Menschen drängen auf eine humane Lösung für Flüchtlinge. So haben in Hamburg am 2. September 17.000 Menschen für die Stadt als sicheren Hafen, für sichere Fluchtwege nach Europa und für legale Seenotrettungen demonstriert. Denn die Europäische Union betreibt seit Jahren eine menschenverachtende Migrationspolitik und drängt die gesamte humanitäre Hilfe in die Illegalität. Gegen diese Entzweiung, gegen diesen Hass setzen wir als Linke unsere Solidarität und unser Miteinander. Wir stehen ein gegen die soziale Spaltung in der Stadt, gegen Abschiebung, Ausgrenzung und Rassismus. Wir stehen für gleiche Rechte für alle, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe oder Religion!  In diesem Sinne wollen wir gemeinsam zur längsten Nacht des Jahres das Yalda-Fest mit Musikgruppen von verschiedenen Kontinenten, mit Tanz, internationalen Speisen und kurzen Redebeiträgen feiern.

WANN? Samstag, 15. Dezember, von 18 bis 22 Uhr

WO? Louise-Schroeder-Schule, Thedestraße 100 (U/S Altona, Holstenstraße oder Reeperbahn)

 

Eintritt frei, mit Kinderbetreuung