AKTUELLES
SUCHE
DIE NEUE BACKBORD
Backbord Cover
TERMINE
  1. Tourismuspolitische Konferenz der Linksfraktion Hamburg

    13. Mai um 10:00 - 18:00
  2. Aufwachsen in Hamburg – Öffentliche Anhörung zur Armut von Kindern, Jugendlichen und Jungerwachsenen

    18. Mai um 18:00 - 21:30
PRESSEMELDUNGEN

AKTUELLES AUS DER FRAKTION

 

SOCIAL MEDIA

 

YOUTUBE
TWITTER
Linksfraktion HH's Twitter avatar
Linksfraktion HH
@LinksfraktionHH

Die neue "Backbord" ist da! Thema der aktuellen Ausgabe unserer Fraktionszeitung ist #G20. t.co/6MyQuy6rvu… t.co/RVmWnhALlp

Linksfraktion HH's Twitter avatar
Linksfraktion HH
@LinksfraktionHH

Antrag zu #G20 in #Hamburg: Die Leute haben ein Recht zu erfahren, was auf sie zukommt, meint @CansuOezdemir t.co/IX5PSdhAqJ #NoG20

FACEBOOK

Die neue "Backbord" ist da! Die aktuelle Ausgabe unserer Fraktionszeitung widmet sich ganz dem Thema #G20. Das Downloaden vom Lastwagen war ganz schön anstrengend, wer es leichter haben will, liest einfach online: bit.ly/2pw2DxY #Hamburg #Backbord #NoG20 ... weiterlesenweniger anzeigen

Facebook

Auf unsere Initiative hin hat die Hamburgische Bürgerschaft heute über die Diskriminierung der Sinti und Roma in Hamburg nach 1945 diskutiert. Anlass war eine Große Anfrage unserer Fraktion, die ein umfassendes Schlaglicht beispielsweise auf personelle Kontinuitäten vom deutschen Faschismus bis in die BRD der 1980er Jahre oder bis heute wirkenden institutionellen Antiziganismus werfen. „Antiziganistische Diskriminierung ist bis heute nicht überwunden“, sagte dazu unsere innenpolitische Sprecherin Christiane Schneider in der Debatte. „Und auch die Wunden, die in der Vergangenheit geschlagen wurden, sind noch nicht geheilt worden. Vollständige Aufarbeitung ist dafür notwendige Voraussetzung. Es geht dabei nicht um Schuldzuweisung, sondern darum, den Kreislauf zu durchbrechen und die Beziehung zwischen der ,Mehrheitsbevölkerung‘ und den Minderheiten der Sinti und Roma neu und diskriminierungsfrei zu gestalten.“ Dazu könnten Rahmenvereinbarungen und Staatsverträge beitragen, die bereits mehrere Bundesländer mit den Verbänden der Sinti und Roma geschlossen haben. Die Verfassung von Schleswig-Holstein erwähnt deutsche Sinti und Roma sogar explizit als schützenswerte Minderheiten.
„Hamburg sollte diesen Weg ebenfalls beschreiten", meint Schneider. "Es ist an der Zeit, ein ganz neues Kapitel im Verhältnis zu den Minderheiten der Sinti und Roma zu öffnen.“

Unsere Anfrage im Wortlaut: www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/56807/aufarbeitung-der-diskriminierung-von-sinti-und-rom...

#Hamburg #Sinti #Roma #Antiziganismus #hhbue
... weiterlesenweniger anzeigen

Facebook