Karin Desmarowitz, www.karindesmarowitz.de

Dr. Stephanie Rose

Fachsprecherin für Diversity, Wissenschaftspolitik und Soziales

Mitglied im Ausschuss

Ausschuss für Soziales, Arbeit und Integration (Vollmitglied)
Wissenschaftsausschuss (Vollmitglied)
Gesundheitsausschuss (Stellvertretendes Mitglied)

Abgeordnetenbüro

DIE LINKE
Burchardstraße 21
20095 Hamburg
fgrcunavr.ebfr@yvaxfsenxgvba-unzohet.qr

Wissenschaftliche Mitarbeiter:innen

Lena Tresse

yran.gerffr@yvaxfsenxgvba-unzohet.qr
Telefon: 0178 / 8396098
Bürozeiten: Mo., Mi., Fr. 10-15 Uhr

Bernd Piening

oreaq.cvravat@yvaxfsenxgvba-unzohet.qr

Meine politischen Ziele

Die Politik der sozialen Spaltung, die wir seit Jahren erleben, ist für mich Anlass zu sagen „Damit ist jetzt Schluss!“. Wir haben die Ressourcen, um allen Menschen ein gutes Leben und soziale Teilhabe zu ermöglichen.

Soziale Ungleichheiten sind das Kernthema der Linken, deshalb bin ich 2015 in die Partei eingetreten. Dabei ist es mir wichtig, nicht nur Klassenunterschiede in den Blick zu nehmen, sondern auch Ungleichheiten aufgrund von Sexismus, Rassismus und anderen Diskriminierungsformen. Unsere vielfältige und diverse Stadt braucht eine gute soziale Infrastruktur für echte Chancengleichheit.

Die Auseinandersetzungen um Sorgearbeit sind für mich ein besonders wichtiges Thema. Ich kämpfe dafür, dass allen je nach Lebenslage eine unterschiedliche Gewichtung von Erwerbsarbeit, Sorgearbeit und privaten Bedürfnissen ermöglicht wird, ohne die finanzielle Absicherung zu gefährden.

Der Zugang zu Bildung und kritische Forschung hängen im hohen Maß von finanziellen Ressourcen ab. Mir ist es wichtig, dass ein Zugang zu Hochschulen nicht länger vom Elternhaus bestimmt wird. Wir brauchen einen Ausbau der Möglichkeiten, auch ohne Abitur studieren zu können. Zudem müssen unsere Hochschulen aus der Abhängigkeit von prekärer Arbeit und Drittmittelgebern befreit werden – nur so können sie allgemeinwohlorientierte Wissenschaft betreiben! Mein Ziel sind offene, soziale und demokratische Hamburger Hochschulen.

Geprägt von meiner politischen Arbeit im Stadtteil Wilhelmsburg/Veddel, stehe ich für soziale und gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen. Notwendig ist dafür eine Allianz aus Anerkennung und Umverteilung. Mit der LINKEN kämpfe ich für ein solidarisches und lebenswertes Hamburg für Alle!

Politisch

in Partei und Parlament

  • 2015 Eintritt in die Partei DIE LINKE
  • Seit 2015 aktiv in der Stadtteilgruppe DIE LINKE Wilhelmsburg/Veddel und aktuell deren Co-Sprecherin
  • 2017 bis Mai 2019 Mitglied im Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel
  • von Mai 2019 bis März 2020 Mitglied der Bezirksfraktion DIE LINKE Hamburg-Mitte und deren Fachsprecherin für Soziales

Außerparlamentarisches Engagement

  • Während des Studiums aktiv in der Studierendenvertretung
  • 2011 bis 2017 aktiv in der Arbeitsgruppe für Alternative Wirtschaftspolitik
  • seit 2011 aktives Gewerkschaftsmitglied der GEW

Biographisches

Geboren bin ich 1988 und seit 2008 bin ich glückliche Wahlhamburgerin und lebe mit meinem Mann und meinen beiden Kindern südlich der Elbe.

Beruflich

  • 2008-2013 Studium der Sozialökonomie an der Universität Hamburg und European Economics an der University of Abertay Dundee.
  • 2014-2017 Promotion an der Universität Hamburg mit einer Arbeit über „Das Reproduktionsregime: Sicherung von Arbeits- und Lebenskraft zwischen Effizienz und Resilienz“.
  • 2017-2020 Referentin für Gleichstellung an der HafenCity Universität Hamburg.

Beiträge von Dr. Stephanie Rose

Zur Bürgerschaftssitzung am 18.Januar bringt die Linksfraktion einen Zusatzantrag zum Thema studentische Beschäftigte ein. Der Hintergrund: Die Pläne der Senatsfraktionen zur Verbesserung der Situation studentischer Beschäftigter (Drs. 22/10532) greifen deutlich zu kurz. Die Linksfraktion schlägt daher einen studentischen Personalrat und eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten vor.
weiterlesen "Prüfen reicht nicht: Linksfraktion will echte Verbesserungen für studentische Beschäftigte"
Dass es an den Hamburger Hochschulen um die 4.600 studentische Beschäftigte gibt, die unter prekären Arbeitsbedingungen leiden, kann in diesem Parlament und in der Stadt kaum jemandem verborgen geblieben sein. Lautstark haben die studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte und Tutor:innen innerhalb der letzten drei Jahre mit Demonstrationen, Gesprächen, kreativen Protestaktionen und … weiterlesen "Die Zeit des Prüfens ist vorbei – echte Verbesserungen für studentische Beschäftigte jetzt!"
Im Juni 2022 hat der Senat mit der Einführung von "BAföG digital"-Maßnahmen beschlossen, um die BaföG-Antragsstellung und -Bearbeitung zu vereinfachen und zu beschleunigen. Studierende berichten nun jedoch von besonders langer Bearbeitungszeit ihrer BAföG-Anträge.
weiterlesen "Langes Warten auf BaföG: Entlastet Hamburgs Studierende!"
Angesichts der aktuellen deutlichen Minustemperaturen erneuert die Linksfraktion ihre Forderung nach einer ganztägigen Öffnung des Winternotprogramms.
weiterlesen "Not auf den Straßen: Winternotprogramm auch tagsüber öffnen!"


Anträge von Dr. Stephanie Rose

Der Haushaltsplan-Entwurf 2023/2024 ist ein Zeugnis davon, dass der Senat die Kosten der Krise auf die öffentliche Infrastruktur und auf jene umlegt, die auf sie angewiesen sind. Er reiht sich ein in eine Politik, die Steuerflucht bei Millionär:innen für Bagatelldelikte hält, während Sozialhilfeempfänger:innen gesammeltes Flaschenpfand vom aller nötigsten abgezogen bekommen. Eine … weiterlesen "Krisenfeste Zukunftsperspektiven für Hamburgs Hochschulen statt rotgrünem Kaputtsparen"
Die 2015 verabschiedeten Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals/SDGs) verpflichten die Regierungen dazu, Armut und Obdachlosigkeit bis zum Jahr 2030 zu beenden. Mit der Drs. 21/9700 hat Hamburg in 2017 die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele beschlossen und die Reduzierung der Armutsgefährdung und gesellschaftliche Teilhabe als ein zentrales Ziel benannt. … weiterlesen "Armut und Obdachlosigkeit bekämpfen – UN-Nachhaltigkeitsziele bis 2030 umsetzen"

Stellungnahmen von Dr. Stephanie Rose

Die Regierungsfraktionen nehmen eine Forderung der Linksfraktion auf und fordern regelmäßige Sozialberichterstattung für Hamburg.
weiterlesen "LINKS wirkt: Sozialberichterstattung kommt!"
Obwohl die 200-Euro-Einmalzahlung für Studierende Anfang September von der Bundesregierung als „schnell und unbürokratisch“ angekündigt wurden, steht seit ein paar Tagen offiziell fest, dass das Geld frühestens im Januar kommen wird. In einem Antrag für die heutige Bürgerschaftssitzung fordert die Linksfraktion, sofort einen Notfallfonds für Hamburger Studierende einzurichten, eine … weiterlesen "Hamburgs Studierende in Not: Linksfraktion für Soforthilfen"