Die Elbphilharmonie: Alles andere als ein „Haus für alle“