Stillstand in der Verkehrswende

  • 20. November 2019

„Stau, Stillstand und Verkehrschaos“ diskutiert die Hamburgische Bürgerschaft heute auf Antrag der Auto-Partei CDU. „Eine Verkehrswende ist in Hamburg nicht erkennbar. Und noch mehr Autos und neue Autobahnen haben mit einer klimafreundlichen Verkehrspolitik einfach gar nichts zu tun“, stellte in der Aktuellen Stunde Heike Sudmann fest, die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Das Umweltbundesamt habe aktuell nochmals bekräftigt, dass die privaten Autos das Hauptproblem in der Stadt seien und deshalb das Ziel heißen müsse, Autos und Parkplätze zu reduzieren und umweltfreundlichen Verkehr zu fördern.

„Wenn der Senat mit dem Ausbau des ÖPNV den Autoverkehr reduzieren will, muss er dazu auch die Straßenfläche für Autos reduzieren – und das kann er auch. Dieser Platz wird dringend benötigt für den umweltfreundlichen Verkehr. Sonst wird aus dem Fahrraddorf Hamburg nie eine Fahrradstadt“, sagte Sudmann. „Hamburg hält weiterhin an einem traurigen Alleinstellungsmerkmal fest: Alle bedeutenden Städte in Deutschland haben eine Stadtbahn, nur Hamburg findet Autos auf der Straße besser als eine Bahn.“