Verkauf städtischer Immobilien im Rahmen des PRIMO-Projektes

  • 1. April 2014

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG
Drucksache  20/11242
20. Wahlperiode  01.04.14 

Schriftliche Kleine Anfrage 
des Abgeordneten Norbert Hackbusch (DIE LINKE) vom 24.03.14 
und Antwort des Senats  

Betr.:  Verkauf städtischer Immobilien im Rahmen des PRIMO-Projektes 

In den Jahren 2005/2006 wurden im Rahmen des PRIMO-Projektes Immobilien aus städtischem Eigentum verkauft. Käufer der Portfolien 1 und 2 war die alstria First German REIT AG. Zu einem Kaufpreis von 815,5 Millionen Euro wurden 39 hochwertige Objekte an die alstria übertragen.
Über Zwischenschaltung einer neu gegründeten Gesellschaft namens ISZ (Immobilien Service Zentrum), Geschäftsfeld der Sprinkenhof AG, hat die Freie und Hansestadt Hamburg die veräußerten Immobilien unmittelbar nach Verkauf zurückgemietet. Das ISZ fungiert offensichtlich als Ankermieter. 

Ich frage den Senat:

Die Fragen des Abgeordneten und die Antworten des Senats finden Sie hier