DIE LINKE protestiert gegen Gewalt an Frauen

  • 7. März 2017

Anlässlich des 8. März, dem Internationalen Tag der Frauen erklärt Cansu Özdemir, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Frauen erleben auch heute noch strukturelle Benachteiligung und Unterdrückung. Nicht nur, dass Frauen 21 Prozent weniger Gehalt für die gleiche Arbeit erhalten, sie sind auch von häuslicher Gewalt, sexualisierten Übergriffen, Zwangsverheiratung bis hin zu Genitalverstümmlung betroffen.“

Eine von drei Frauen in Deutschland erlebe im Laufe ihres Lebens sexualisierte und/oder körperliche Gewalt, jede vierte Gewalttat finde in der Partnerschaft statt, so Özdemir. „Das Grundrecht von Frauen auf ein Leben in Würde und Sicherheit wird täglich vielfach verletzt. Es gibt noch viel zu tun und deshalb gehen wir am 8. März wieder für die Rechte der Frauen weltweit auf die Straße!”

DIE LINKE wird mit einer Aktion gegen Gewalt an Frauen ein Zeichen setzen: Ab 14 Uhr verteilt die Fraktion auf dem Hamburger Rathausmarkt Stoffbeutel mit der Aufschrift „Gewalt gegen Frauen: UNTRAGBAR”.

Darüber hinaus ruft die Fraktion zur Teilnahme an den diversen weiteren Protestaktionen in der Stadt auf – so veranstaltet die Linksjugend [’solid] ab 16 Uhr in Hamburg-Ottensen eine Kundgebung gegen Sexismus, um 18 Uhr startet eine internationalistische Demonstration am Bahnhof St. Pauli gegen die Ausbeutung und Unterdrückung von Frauen, um 17.30 Uhr beginnt der „Sisters’ March“ für Gleichberechtigung und Solidarität am Rathausmarkt. Um 19 Uhr findet eine weitere queerfeministische Demonstration am Neuen Pferdemarkt in der Sternschanze statt.