Plenarprotokoll 20/83: In Sorge um Hamburg: Hamburgs Backsteinerbe bewahren – Vorbild Hamburg

Heike Sudmann DIE LINKE: Liebe Kolleginnen und Kollegen! Als Fünfte in der Debatte werde ich jetzt nicht alle Punkte wiederholen. Ich werde auch nicht das machen, was Herr Kienscherf gemacht hat, denn er hat inhaltlich viele Sachen gesagt, die sehr in Ordnung sind. Man könnte auch sagen, eigentlich war die Rede ohne auffällige Befunde verglichen mit dem, wie die Diskussion in den letzten Jahren gelaufen ist.
Das Einzige, was neu ist und was auch DIE LINKE begrüßt, ist, dass Sie jetzt überlegen, eine bauliche Erhaltungsverordnung zu erstellen.

(Beifall bei Christiane Schneider DIE LINKE)

Das ist eine gute Angelegenheit. Aber Sie haben komplett ausgespart, wie es denn finanziell werden soll, wie die Grundeigentümer/-innen dann auch Möglichkeiten erhalten, eine Unterstützung zu bekommen. Da fehlt also noch einiges.
Aber Sie haben das Thema wirklich gut aufgearbeitet, denn Sie haben Ihre eigene Verpackung, Ihre Außendämmung, sehr vehement betrieben. Sie haben sich lange gesonnt in dem Ruhm von Schumacher, Oelsner und Ostermeyer. Damit haben Sie alles abgedeckt, was mit dem Thema heute nicht mehr ganz so viel zu tun hat. Aber es klang gut, und Sie haben viel Applaus von Ihrer Fraktion bekommen; das sei Ihnen gegönnt.

(Beifall bei Dr. Andreas Dressel und Frank Schmitt, beide SPD)

Allerdings sind Sie nachher doch etwas sehr pathetisch geworden.

(Gabi Dobusch SPD: Bei dem Thema!)

Dass wir die Handlungsfähigkeit des Staates zurückgewinnen über den roten Backstein, das hat schon wirklich etwas. Das ist eine Leistung, da kann man Herrn Kienscherf noch einmal beklatschen.

(Beifall bei der LINKEN)

Vielleicht findet es Aufklärung in dem Antrag, denn mich wundert, dass die Fraktion diesen Antrag stellt. Eigentlich hätte ich in dem Fall von der BSU eine Vorlage erwartet, zumal Herr Kienscherf auch gesagt hat, dass die BSU an dem Thema dran ist. Aber wir können dem Antrag entnehmen, dass schon im Herbst 2014 die ersten Berichte kommen sollen. Also können wir sicher sein, dass die BSU das schon relativ fertiggestellt hat. Es macht sich natürlich im Wahlkampf viel besser, wenn die SPD einen Antrag stellt.

(Christiane Schneider DIE LINKE: Die treibt der Senat vor sich her!)

– Sie treibt im Wahlkampf vor sich her.
Wenn man sich die Pressemitteilung anschaut, die eben verschickt wurde, dann ist dort eine sehr hübsche Überschrift, die ich als Linke natürlich sehr begrüße, nämlich “Hamburg muss rot bleiben”. Damit sind natürlich der Backstein und das Tiefrot gemeint, aber tiefrot ist nur DIE LINKE. Und ihr Schwach-Rosa wird sich hoffentlich nicht so lange halten.

(Beifall bei der LINKEN)