Gedenken an den Holocaust: Konsequenter Antifaschismus auf der Straße und im Parlament

  • 27. Januar 2022

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. Seit 2005 wird dieses Datum als internationaler Holocaust-Gedenktag begangen.

Anlässlich des Jahrestages erklärt Keyvan Taheri, Landessprecher der Hamburger LINKEN: „Es ist unser gemeinsames Erbe, die Erinnerung an den Holocaust und die Ideologien, die ihn ermöglicht haben, wach zu halten. Das darf niemals in Vergessenheit geraten! Auch 77 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz heißt unsere Losung: Nie wieder Faschismus!“

Deniz Celik, innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft ergänzt: „Rechte Ideologie ist keineswegs Geschichte. Angesichts des starken Auftriebs von Antisemitismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit und angesichts mordender Nazis, bleibt der Anspruch der Vernichtung des Faschismus mit seinen Wurzeln ein uneingelöster Anspruch. Gedenken und Erinnern an den Holocaust ist daher auch weiterhin ein Auftrag für einen konsequenten Antifaschismus – ob auf der Straße oder den Parlamenten.“

Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft wird am 27.01.22 um 11 Uhr einen Kranz am „Platz der jüdischen Deportierten“ in Hamburg niederlegen. Das Kranzband trägt als Inschrift ein Zitat von Esther Bejarano: “Ich höre erst auf, wenn es keine Faschisten mehr gibt.”