Aktionstag gegen Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen

Am morgigen Samstag, den 15. Mai 2021, läuft ein bundesweiter Aktionstag gegen die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. In Hamburg ruft das “Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung” für 12 Uhr am Jungfernstieg zum Protest gegen die Paragraphen 218ff StGB auf. In Deutschland sind Schwangerschaftsabbrüche immer noch eine Straftat und nur unter bestimmten Voraussetzungen straffrei. Die Regelung im Strafgesetzbuch entmündigt Betroffene und verweigert ihnen eine würdevolle und selbstbestimmte Entscheidung. Außerdem kriminalisiert und stigmatisiert der §219a StGB Ärzt:innen, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten und hierüber informieren. Zugleich verschlechtert sich in vielen Teilen Deutschlands die medizinische Versorgung ungewollt Schwangerer zunehmend.

Hierzu Cansu Özdemir, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Frauen brauchen bei diesem äußerst sensiblen Thema den Gesetzgeber an ihrer Seite: Ihr Recht auf Selbstbestimmung muss ohne Einschränkungen gewährleistet sein. Die bekannten feministischen Forderungen bleiben unverändert gültig: Schwangerschaftsabbrüche müssen sicher, frei und legal sein. Ärzt:innen müssen den Frauen ohne Angst vor Kriminalisierung helfen können.“