Temperatursturz: Obdachlose schützen, Winternotprogramm öffnen!

  • 23. Februar 2018

Hamburg steht vor der größten Kältewelle dieses Winters. Zum Wochenende und in den Tagen danach werden Dauerfrost und Temperaturen bis zu -15 Grad erwartet. Auch tagsüber bleiben die Werte weit unter dem Gefrierpunkt. Für die Menschen, die auf Hamburgs Straßen leben, bedeutet das akute Gefahr – zumal das Winternotprogramm weiterhin tagsüber geschlossen bleibt. Cansu Özdemir, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, hat dafür kein Verständnis: „Wir fordern erneut den Senat auf, das Winternotprogramm unabhängig von der Herkunft der Obdachlosen ganztägig zu öffnen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Senat diese Forderung trotz der bestehenden Gefahr für Leib und Leben einfach ignoriert. Im schlimmsten Fall kann die Kälte auch zum Tod führen. Mehr als 100.000 Menschen haben sich inzwischen dieser Forderung unter change.org/winternotprogramm angeschlossen.“