ÖPNV braucht mehr Kapazitäten und mehr Koordination

  • 4. Juni 2019

Im HVV herrscht derzeit hamburgweit Chaos. „Der ÖPNV ist das Rückgrat unserer Mobilität. Kommen die Versäumnisse der DB wie zum Beispiel fehlende Wendeanlagen oder der Hochbahn, die zu wenig Ersatzbusse plant, mit Weichenstörungen oder Polizeieinsätzen zusammen, geht das System in die Knie“, erklärt dazu die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Heike Sudmann. „Mehr als nur einmal haben wir die schlechte Planung von Ersatzverkehren kritisiert, aber der Senat sieht keinen Bedarf, etwas zu ändern.“ Kurzfristig könne eine unabhängige Ersatzverkehrs-Koordination helfen, die bei absehbaren Sperrungen die Ersatzkonzepte prüft und auch unternehmensübergreifenden Ersatzverkehr organisieren kann.

Das aktuelle Chaos zeige aber auch, dass langfristig gerade der Hamburger Süden mehr Kapazitäten brauche: „Die U4 muss endlich nach Harburg verlängert werden, damit eine zweite Schienenverbindung über die Elbe zur Verfügung steht“, so Sudmann. „Und nach wie vor gilt: Zur Entlastung von U- und S-Bahn braucht Hamburg dringend ein modernes Stadtbahnnetz, das den Fahrgästen auch bei unvermeidbaren Störungen eine akzeptable Alternative bietet.“