Elbtower: Hochfliegende Pläne von Rot-Grün stürzen ab

  • 29. Januar 2019

Überraschend fordern SPD und Grüne in der heutigen Haushaltsausschuss-Sitzung eine Änderung des vom Senat ausverhandelten Kaufvertrags mit dem Unternehmen SIGNA über den „Elbtower“. „Was für eine Paukenschlag: Endlich wacht Rot-Grün aus hochfliegenden Träumen auf“, kommentiert Heike Sudmann, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Expert_innen und auch die Fraktion DIE LINKE haben immer wieder vor den unkalkulierbaren Risiken dieses Hochhausbaus, vor Bauruine und Leerstand gewarnt.“

Die Regierungsfraktionen scheinen nun zu begreifen, dass auch diese markige Beteuerung des damaligen Bürgermeisters Olaf Scholz, hier den besten und sichersten Kaufvertrag aller Zeiten ausgehandelt zu haben, auf Sand gebaut ist, so Sudmann: „Der heutige rot-grüne Antrag ist in Wirklichkeit das Aus für den Elbtower. Olaf Scholz wollte sich damit ein Denkmal setzen, deshalb traut sich die SPD nicht, diesen Tagtraum sofort zu beerdigen. Aber für eine Schamfrist den Elbtower künstlich am Leben zu erhalten ist absolute Geld- und Ressourcenverschwendung.“