Jetzt handeln: Mieterhöhungen wenigstens bei der SAGA stoppen!

  • 27. April 2018

Um 4,4 Prozent sind die Mieten in Hamburg laut der aktuellen Studie des Gymnasiums Ohmoor in den letzten zwölf Monaten gestiegen. Im Vergleich zu 2009 liegen die Durchschnittsmieten damit um mehr als 30 Prozent höher. Einen Stopp der alljährlichen Erhöhungen für immerhin mehr als 130.000 Haushalte, die bei der SAGA mieten, fordert die Fraktion DIE LINKE mit einem Antrag zur nächsten Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft.

„Finde den Fehler, kann ich dem Senat nur zurufen: Die Mietpreisbremse bremst keine Mieten und die Neubauwohnungen treiben die Mieten noch weiter in die Höhe“, kommentiert Heike Sudmann, wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion. Der Bestand müsse geschützt werden, doch alle Anträge der Fraktion DIE LINKE zur Verschärfung der Mietpreisbremse hatten unter anderem SPD und Grüne bisher abgelehnt. „Der Senat kann in Hamburg aktiv etwas gegen den Mietenwahnsinn tun, wenn er nur will“, so Sudmann. „Dazu muss er nur die Mieterhöhungen bei der städtischen SAGA stoppen. Davon profitieren über 130.000 Mieter_innen. Rot-grün muss nur unserem Antrag in der nächsten Bürgerschaftssitzung zustimmen, dann kann eine soziale Mietenpolitik in Hamburg starten.“