Bleiberecht für oppositionellen Journalisten Adil Yigit!

  • 29. Oktober 2018

Die Ausländerbehörde hat die Aufenthaltsgenehmigung des Journalisten Adil Yigit nicht verlängert. Bis zum 22. Januar 2019 muss Yigit das Land verlassen, ansonsten droht ihm die Abschiebung. Yigit ist einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden, als er bei der Pressekonferenz des türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin im September 2018 ein T-Shirt mit der Aufschrift „Freiheit für die Journalisten in der Türkei“ angezogen hatte, und daraufhin vom Sicherheitsdienst aus dem Saal geschmissen wurde. Sabine Boeddinghaus,  Co-Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, kritisiert das Vorgehen der Ausländerbehörde: „Jeder weiß, dass Adil Yigit in der Türkei die Verhaftung aufgrund seines politischen Engagements droht.  Es ist ein Skandal, dass die Ausländerbehörde einen  von politischer Verfolgung bedrohten Journalisten abschieben will.“

Cansu Özdemir, Co-Vorsitzende der Fraktion: „Wir fordern den Senat auf,  Maßnahmen zu ergreifen, damit Adil Yigit ein dauerhaftes Bleiberecht erhält.“